Am 20. Oktober 2010 stellte Apple wenig überraschend das neue Softwarebundle iLife ’11 vor. Das Softwarepaket enthält die neuen Versionen 11 der Programme iPhoto, iMovie und GarageBand. Außerdem ist iDVD und iWeb auf der DVD enthalten. Welche Vorteile bringt das Upgrade mit sich und lohnt sich ein Kauf? Wir stellen euch hier die Neuerungen der großen iLife-Programme vor.

iPhoto ’11 – Vollbildmodus, Facebook und mehr

Richtig große Features bleiben in iPhoto ’11 auf der Strecke. Neben einer neuen Oberfläche stehen lediglich sechs neue Themen für Diashows zur Verfügung. Außerdem gibt es viele kleinere neue Features, die vor allem die Bedienung verbessern. So garantiert der neue Vollbildmodus noch besseren Überblick über eure Bilder. Aber auch das Teilen der Bilder wurde vereinfacht. So könnt ihr eure Bilder nun mit wenigen Klicks auf Facebook oder Flickr einstellen.

Ein weiteres Feature ist, dass ihr mit iPhoto ’11 nun direkt Einladungskarten, Fotobücher und Kalender drucken lassen könnt. Mit der Software könnt ihr solche Projekte komfortabel anlegen und verwalten. Auf Wunsch druckt euch Apple auch direkt die Produkte und sendet sie euch zu. Für eine Einladungskarte zahlt der Verbraucher dann rund 2,99 Euro. Für einen Kalender muss man um die 20 Euro zahlen. Nicht gerade günstige Preise. Allerdings können wir über die Qualität der Druckerzeugnisse nicht urteilen, da wir keine Möglichkeit hatten einen Testdruck zu bestellen.

FAZIT

iPhoto ’11 bietet viele kleine neue Features, die allerdings nicht jeder Anwender zwingend benötigt. Nichtsdestotrotz ist iPhoto ’11 dank der bereits bekannten Features eine sehr gute Software zum Verwalten größerer Bildermengen.

iMovie ’11 – Mache deinen eigenen Trailer!

iMovie ’11 bietet im Vergleich zu iPhoto ’11 schon mehr größere Features. Das größte ist der neue Trailer-Modus. Bei der Projektauswahl könnt ihr ein Template für einen Trailer wählen. Es gibt hier eine Menge verschiedener Themen, die beispielsweise an James Bond oder andere bekannte Filme erinnern. iMovie übernimmt hier die Erstellung der einzelnen Szenen und Einblendungen. Ihr müsst nur noch in wenigen Schritten die Darsteller angeben und einzelne Szenen per Drag & Drop in die Timeline ziehen. iMovie gibt hier beispielsweise Nahaufnahme vor und ihr solltet auf diese Szene einen Clip ziehen, der eine Person in Nahaufnahme zeigt. Habt ihr alle Szenen ausgewählt, erstellt iMovie auch schon euren Trailer und ihr könnt ihn beispielsweise auf YouTube einstellen.

Was ihr beispielsweise erstellen könntet zeigen euch unsere beiden Beispiele. Wir haben aus wenigen Videos von der gamescom 2010 folgende beiden Trailer zusammengebastelt. Alles in weniger als 10 Minuten!

Außerdem könnt ihr nun mit erweiterten Audioeinstellungen noch mehr Änderungen vornehmen und beispielsweise lustige Audio-Effekte auf einen Clip legen. Gerade für actionreiche Filme ist auch das neue Feature „Zeitlupe“ interessant. Ihr müsst nur einen kleinen Videoclip auswählen und dann auf Zeitlupe klicken. Schon macht iMovie aus dem Video eine coole Zeitlupen-Sequenz. Beim Feature „Instant Replay“ könnt ihr, wie im Fernsehen, einen Clip nochmal in Zeitlupe einblenden.

Habt ihr euer Video fertiggestellt, könnt ihr es nun auch direkt aus iMovie heraus auf Facebook, Vimeo oder YouTube laden.

FAZIT

Vor allem das Trailer-Feature macht iMovie ’11 zu einem Pflichtupdate für alle Video-Fans. Auch Einsteiger werden dank der übersichtlichen Oberfläche schnell tolle Filme produzieren können.

GarageBand – Die einzige Software in iLife ohne i

GarageBand ist Apples Musiksoftware. Während Musiker ihre Musikstücke mit der Software produzieren, können sogar Podcaster professionelle Podcasts produzieren. Die Updates in der neuen 11-Version richten sich aber mehr an Musiker oder solche, die es werden wollen.

Mit Flex Time könnt ihr eure aufgenommenen Tonspuren noch genauer bearbeiten und zum Beispiel strecken. Dadurch könnt ihr rhythmische Fehler ausbessern. Aber auch der Musikinteressierte findet Neuerungen: So gibt es 22 neue Übungen für angehende Gitarristen oder Pianisten. Mit der ebenfalls neuen „Wie gut habe ich gespielt?“-Funktion hört euch GarageBand zu, während ihr ein Stück spielt und findet Noten, die ihr versemmelt habt.

FAZIT

Die neuen Funktionen in GarageBand richten sich eher an den Anwender, der mit der Software Musik produzieren will. Mit Flex Time bekommt ihr aber auch ein neues mächtiges Werkzeug, das euch bei der Arbeit helfen wird.

iLife 11 kostet 49 Euro und ist über die Apple Retail Stores und im Apple Fachhandel erhältlich. Die iLife ’11 Familienlizenz für 79 Euro kann auf bis zu fünf Macs in einem Haushalt installiert werden. Das Mac Box Set für 129 Euro enthält neben iLife ’11 noch eine Version von iWork und Mac OS X v10.6 Snow Leopard.

Offizielle Webseite

Bei Amazon kaufen:

1 Kommentar

  1. der Denkende

    Danke für den gute Beitrag.

    Ich werde iLife11 noch nicht kaufen, daführ aber Lion und iLife11 im Packet.

Kommentare sind geschlossen.