Internet

Bald keine Spiele mehr auf Google+?

Facebook hat Flashspiele wieder einen gewaltigen Schub gegeben. Millionen von Leute spielen gemeinsam FarmVille, CityVille oder SimsSocial. Firmen wie Zynga oder Electronic Arts haben den Trend erkannt und sind rechtzeitig auf den Zug aufgesprungen. Der Social Network-Konkurrent Google+ versucht denselben Weg. Dieser hat bereits namhafte Studios wie Zynga und Rovio von einer Partnerschaft überzeugen können und bietet seit einiger Zeit ebenfalls Flashspiele an. Wie jetzt bekannt wurde, sind jedoch einige Studios mit den Einnahmen auf Google+ nicht zufrieden.

Die Spielestudios Wooga und Popcap wenden sich von Google+ ab und wollen nicht länger ihre Spiele auf dem Social Network anbieten. Die Aktivität und damit verbunden die Umsätze sind den Unternehmen nicht attraktiv genug, um davon profitieren zu können. Die EA-Tochter Wooga erklärte, man verfüge auf Facebook über einen deutlich größeren Nutzeranteil. Obwohl Facebook 30 Prozent der Einnahmen für sich behält und Google+ lediglich fünf Prozent Gebühren einhebt, sei anscheinend der Gewinn beim Zuckerberg-Netzwerk wesentlich höher. Popcap gab hingegen keine konkrete Begründung ab. Lediglich von einer Umschichtung der Ressourcen sei die Rede.

Mit Wooga verliert der Konkurrent Google+ den drittgrößten Social Games-Anbieter auf dem Netzwerk. Auf den vorderen Plätzen reihen sich Zynga und Electronic Arts ein. Damit verbunden wird der Titel Monster World nicht mehr angeboten. Bei Popcap muss man in Zukunft auf Bejeweled Blitz verzichten. Andere Social Games wie Angry Birds, CityVille und Mafia Wars 2 lassen sich hingegen noch wie gewohnt auf Google+ spielen.

[via winfuture.de