Hardware-Tests Testbereich

Test: Hauppauge HD PVR 2

Sogenannte Let’s Play Videos erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Vor allem auf YouTube finden sich tausende Videos in denen Spieler kommentiertes Gameplay hochgeladen haben. Heutzutage ist es auch so einfach wie nie zuvor Gameplay von seiner Konsole mitzuschneiden. Für diesen Anwendungszweck gibt es nämlich viele verschiedene Geräte. Die Hauppauge HD PVR war bislang die erste Wahl für professionelle Let’s Player. Im Zeitalter von HDMI ist die Lösung mit den vielen Komponentenkabeln aber nicht mehr zeitgemäß. Hauppauge updatete deshalb vor kurzem das Gerät. Die neue Version unterstützt nun direktes Aufnahmen per HDMI-Kabel. Lästiger Kabelsalat gehört damit der Vergangenheit an. Wir haben das Gerät getestet.

Hauppauge-HD-PVR-2-Anschluss

Auch die Hauppauge HD PVR 2 benötigt wieder einen externen PC oder Notebook, um die Aufnahme durchzuführen und zu sichern. Seinen Computer kann man ganz einfach per USB verbinden. Schade ist allerdings, dass die beiliegende Software Arcsoft ShowBiz nur unter Windows lauffähig ist. Mac-Besitzer müssen sich noch die Dritthersteller Software „HDPVRCapture“ kaufen, die zurzeit 29,95 Dollar kostet. Für Linux gibt es derzeit noch keine Lösung.

Im Lieferumfang ist alles enthalten, um sofort mit dem Aufnahmen loslegen zu können. Neben dem eigentlichen HD PVR 2-Gerät ist das Netzteil, das USB-Kabel und sogar zwei HDMI-Kabel sowie ein extra Kabel für Playstation 3 Aufnahmen enthalten. Letzteres ist nötig, da die Playstation 3 das HDMI-Signal verschlüsselt überträgt und dadurch keine Aufnahme möglich ist. Deshalb muss bei Playstation 3 Aufnehmen leider das Komponentenkabel verwendet werden. Leider etwas umständlich, aber für die Verschlüsselung des Signals kann Hersteller Hauppauge nichts.

Im Installationsheftchen findet man auf deutsch die Anleitung, wie man die Geräte anschließen muss. Das ist auch ziemlich einfach und mit weniger Aufwand verbunden als es noch bei der ersten Version der Fall war. Bei einer Xbox 360 und Nintendo Wii U muss einfach das ausgehende HDMI-Kabel in das Aufnahmegerät gesteckt werden und ein weiteres HDMI-Kabel muss von der Station zum Fernseher oder Bildschirm verlegt werden. Die HD PVR 2 speist das Signal direkt durch, womit keine Verzögerung oder ein Qualitätsverlust bei der Aufnahme am Fernseher auftritt. Die beiliegende Software für Windows muss dann noch installiert werden und schon kann direkt am Computer oder auch per Hardware-Knopf eine Aufnahme gestartet werden.

Hauppauge-HD-PVR-2-Aufnahme

Die Aufnahmequalität der HD PVR 2 ist sehr gut. Die Hardware rechnet das Eingangssignal in Echtzeit in das H.264-Format um und speichert es auch dann wahlweise als MP4-File nach der Aufnahme ab. Beim Komponenteneingang werden leider nur maximal 1080i unterstützt, per HDMI aber volle 1080p sowie Frameraten bis 60fps. Auch die Datenraten können mit bis zu 12 Mbit/s überzeugen, für Webvideos benötigt man qualitativ sowieso weniger. Die mitgelieferte Software kann das Material auch direkt bearbeiten und rendern, allerdings mit weit weniger Optionen und Möglichkeiten als es bekannte aktuelle Videoschnittprogramme bieten. Aber natürlich können die aufgenommenen Dateien direkt in Final Cut, Premiere oder iMovie und Co. importiert werden.

FAZIT

Die Hauppauge HD PVR 2 macht das Aufnehmen von Gameplay noch einfacher. Dank direktem HDMI-Input und Output darf man auf Kabelsalat verzichten und die Aufnahmequalität ist mit bis zu 1080p und 60fps tadellos. Die Verarbeitung der Box ist des weiteren auch sehr hochwertig und alle nötigen Kabel werden mitgeliefert. Schade ist nur, dass bislang noch keine Software für Mac mitgeliefert wird. Wer ernsthaft hochqualitative Gameplay-Aufnahmen erstellen möchte, findet mit der HD PVR 2 aber den perfekten Partner.

Kaufen bei Amazon.de
Offizielle Produktseite