Hardware-Tests Testbereich

Test: Plantronics RIG

Ihr kennt das. Ihr seid mitten in einem spannenden Multiplayer Match und habt mal wieder einen richtigen Lauf. Ihr dominiert die Punkteränge und keiner kann euch etwas anhaben. Keiner? Plötzlich kommt er. Der Anruf auf eurem Handy. Pause in Multiplayer Spielen? So einfach geht das nicht. Die Headsetfirma Plantronics hat sich diesem Dilemma angenommen und möchte mit ihrem neuen Stereo-Headset RIG die Grenze zwischen virtueller Spielwelt und realem Leben verschwinden lassen. Wie soll das funktionieren, fragt ihr euch? Wir haben das vielversprechende Headset getestet.

Auf den ersten Blick wirkt RIG wie ein gewöhnlicher Stereo-Kopfhörer. Weiche Ohrmuscheln, großer Kopfbügel und ein dehnbares Mikrofon. Aus der Verpackung strahlen euch entweder klassische schwarze oder sehr frisch wirkende, weiße Kopfhörer entgegen. Die generelle Verarbeitung ist sehr edel und hochwertig. Auch die Verarbeitung der Kabel ist stabil und belastbar. Die geriffelte, karbonartige Oberfläche über den Ohrmuscheln gibt den Kopfhörern einen eigenständigen Look. Nimmt man das Mikrofon ab, lässt sich das Headset dadurch auch ohne weiteres für Musikgenuss außerhalb der eigenen vier Wände mitnehmen. Kleine nette Akzente, wie die orangene Innenseite der Ohrmuscheln oder das eingestanzte Logo geben dem Kopfhörer Charakter. Durch die Verarbeitung aus Plastik hat es ein angenehm leichtes Gewicht, knarzt aber auch bei leichtem Druck ein wenig und stört damit etwas die ansonsten hochwertige Verarbeitung. Über dem Kopfbügel ist Stoff in ebenfalls leichtem Karbonlook angebracht. Obwohl dies sehr edel aussieht, hätte der Kopfbügel etwas weicher ausfallen können. Ein weicherer Schaumstoff hätte hier Wunder gewirkt. So liegt allerdings unter dem Stoff direkt das Plastik des Bügels. Das kann schnell schmerzen. Bereits nach knapp einer Stunde intensiven Spielens drücken die Kopfhörer stark am Kopf und stören so den Spielfluss. Neben diesem kleinen Manko in der Verarbeitung bietet das RIG Headset aber eine sehr zufriedenstellende Leistung während dem Spielen. Die Ohrmuscheln liegen angenehm an und die Passform lässt sich angenehm über den Bügel verstellen. Richtige Einstellung vorausgesetzt, wackelt hier auch nichts und der Kopfhörer sitzt fest und sicher.

Plantronic Rig

„Ich kann mehr“

Doch RIG wäre nicht so außergewöhnlich, wenn es nicht mehr als das bieten würde. Zusätzlich zu dem Headset bekommt ihr einen sogenannten Mixer. Dieses runde und leicht futuristisch wirkende Steuerelement wird einfach per USB in euren PC eingesteckt und übernimmt so die Steuerung eures Headsets. Über den beigelegten 3.5 mm Klinkenstecker wird der Mixer zusätzlich mit dem Computer verbunden um so das Audiosignal zu übertragen. An einem kürzeren Kabel auf der vorderen Seite könnt ihr euer Smartphone oder Tablet anstecken. Platz für ein optisches Audiokabel findet sich am hinteren Ende sowie ein 2.5 mm Port auf der Vorderseite. Zusätzlich lässt sich die Mixer Kombination auch an PS3 und Xbox 360 anschließen. Der 3,5 mm Klinkenstecker wird einfach per RCA Adapter an euer Spielesystem angeschlossen. Verwendet ihr eine Xbox 360, könnt ihr den Controller in den dafür vorgesehenen 2,5 mm Input auf der Vorderseite des Mixers einstecken. So könnt ihr dann das Mikrofon nutzen. Der Anschluss für ein optisches Audiokabel ist komplett optional und ein entsprechendes Kabel liegt nicht bei. Generell verläuft der Anschluss des Systems erfreulicherweise sehr leicht. Öffnet man die Packung, wird man zwar vielleicht zuerst von den vielen Kabeln eingeschüchtert, jedoch entpuppt sich das angeschlossene RIG Stereo Headset als weitaus unaufdringlicher und unkomplizierter als man sich das zu Beginn denken mag. Einmal angeschlossen benötigt das RIG keinerlei Treiber für den PC oder Konsole und auch alle gängigen Smartphones werden sofort erkannt.

Plantronic Rig Phone

Das Herzstück des Headsets, der Mixer, bietet viele Einstellungsmöglichkeiten für eine ausgiebige Spielsitzung. Der äußere Drehregler kontrolliert die Masterlautstärke. Ein weißer Strich zeigt hier die derzeitige Position. Der Regler lässt sich gut verstellen und hat wenig Freiraum, wodurch man die Lautstärke präzise und schnell anpassen kann. Die zwei inneren Schieberegle kontrollieren jeweils die Spiel- und Telefonlautstärke. Mit einem Wippschalter kann man leicht zwischen beiden Profilen wechseln und wird so nicht lange aufgehalten. Mit einem schnellen Klick, lässt sich so das derzeitige Spiel stumm schalten und man kann sich voll und ganz dem Telefonat widmen. Mithilfe von 3 Knöpfen am unteren Ende des kreisförmigen Panels lassen sich Anrufe annehmen, das Mikrofon stummschalten und einer von drei vordefinierten Equalizer Presets auswählen. Trotz der sehr umfangreichen Funktionen ist es Plantronics gelungen die wichtigen Funktionen (Masterlautstärkenkontrolle, Wechsel zwischen Spiel und Telefonat und Mikrofonstummschaltung) so prominent und einfach wie möglich zu platzieren. Man gewöhnt sich schnell an das Handling des Mixers und muss später nicht einmal mehr hinschauen um die Befehle auszuführen.

Ohren auf, Genuss an!

In unserem Test hat das RIG Stereo Headset in puncto Performance auf der ganzen Linie geglänzt. Der Spielesound klingt wuchtig und klar. Positionen anderer Spieler lassen sich durch den, bei geschlossenen Headsets naturgemäß beschränkten, Surround Sound gut orten und wahrnehmen. Auch das Mikrofon gibt die Stimme klar wieder und man ist zu jeder Zeit gut zu verstehen. Viel Potential schenkt RIG im Vergleich zu teureren Produkten nicht her und spielt auf jeden Fall in der qualitativen Oberklasse mit. Doch nicht nur in Spielen zeigt das Headset was es drauf hat. Plantronics möchte durch das unaufdringliche und moderne Design vorallem einen mobilen Begleiter schaffen, fernab vom klassischen Gaming Headset. Und das ist ihnen auch gelungen. Egal welchen Titel wir im Test abspielten, RIG glänzte durch starke, verzerrungsfreie Bässe und klare Mitten. Allerdings merkten wir gerade teilweise in den Höhen leichte Schwächen, was aber für ein Gaming Headset trotzdem sehr beeindruckend ist. Zusammen mit dem sehr ansprechenden Design ermöglicht RIG so auch unterwegs tollen Musikgenuss und mit dem beigelegten zweiten Mikrofonkabel lässt sich sogar das Smartphone bequem steuern. Anrufe können per Knopfdruck angenommen werden und das Mikrofon lässt sich ebenfalls stummschalten.


9.0/10
Trotz des anfangs recht hoch wirkenden Preises bietet Plantronics mit seinem RIG Headset ein solides und vorallem flexibles Gerät an, das in puncto Performance kaum etwas vermissen lässt. Es bietet eine einzigartige Kombination aus zentraler Schaltstelle für den Heimgebrauch und mobilem Musikgenuss außerhalb der eigenen vier Wände, mit dem man sicher den einen oder anderen bewundernden Blick erhaschen wird. Doch gerade die besonders einfache Steuerung von Anrufen während des Spielens macht das Headset zu einer tollen Investition für jeden Gamer. Diese intuitive Art der Steuerung bietet bisher kaum ein Hersteller auf dem Markt. Obwohl es im Vergleich zu „reinen“ Gaming Headsets teilweise etwas nachhinkt, macht es das was es macht genau richtig. Für 130 Euro bekommt man ein zuverlässiges Allround-Gerät, das sich auf jeden Fall seine Daseinsberechtigung in den Wohnzimmern der Spieler verdient hat.

plantronics.com/de/product/rig (Offizielle Webseite)

Bei Amazon.de kaufen

Autor: Fabio Faber