Games Gametests Testbereich Xbox

Test: Cities Skylines für Xbox One

Nach dem missglückten SimCity aus dem Hause Electronic Arts im Jahr 2013 hatten es die Entwickler von Colossal Order besonders leicht. Eine viel schlechtere Städtebausimulation hätten sie ja kaum abliefern können. Dennoch legten sich die Entwickler ordentlich ins Zeug und veröffentlichten 2015 mit „Cities Skylines“ eine der wohl besten Simulationen der letzten Jahre. Bis heute erhält die PC-Version neue Erweiterungen und erfreut sich großer Beliebtheit. Der perfekte Zeitpunkt also, den Titel auch für die Xbox One umzusetzen! Oder doch nicht? Cities Skylines steuerte sich mit Maus und Tastatur hervorragend. Kann da der Xbox One-Controller mithalten? Und wie sieht es überhaupt mit der Leistung eines solchen rechenintensiven Spiels auf einer Konsole aus?

Vom PC auf die Konsole

Für die Umsetzung von Cities Skylines für die Xbox One zeichnet Tantalus Media verantwortlich. Dieses Entwicklerstudio hat viel Erfahrung mit der Umsetzung von Portierungen. So lag auch die Umsetzung von ZombiU von der Wii U auf die Xbox One, Playstation 4 und PC in Händen dieses Studios und auch The Legend of Zelda: Twilight Princess HD für die Wii U wurde von Tantalus Media portiert. Also die perfekten Vorraussetzungen für eine gelungene Umsetzung.

Zu Cities Skylines an sich muss man nicht mehr viele Worte verlieren. Das Spiel ist ein Dauerbrenner auf Steam. Bis heute, auch zwei Jahre nach dem Release, wird es von tausenden Spielern gespielt. Erst vor kurzem kündigte der Publisher Paradox Interactive mit „Mass Transit“ die nächste Erweiterung für die Simulation an, die viele neue Elemente zum Gameplay hinzufügt.

In Cities Skylines übernehmt ihr die Rolle des Bürgermeisters einer Stadt. Zunächst blickt ihr auf leere Wiesen, Flüsse und Wälder. Eure Aufgabe ist es nun, Straßen zu bauen und Wohn-, Handels- und Industriegebiete auszuweisen. Ein Konzept, das auch schon in den alten SimCity-Spielen gut funktioniert hat. In kurzer Zeit werden die ersten Bürger kommen und ihre Häuser und Geschäfte aufbauen. Jetzt könnt ihr euch aber noch nicht zurücklehnen, denn die Arbeit beginnt erst. Die Bürger möchten verständlicherweise einen Wasseranschluss sowie ausreichend Strom. Also baut ihr Wasserwerke und Windräder zur Stromerzeugung.

Je weiter die Stadt wächst, desto mehr Möglichkeiten habt ihr, eure Stadt auszubauen. Ihr benötigt Polizeiwachen, Feuerwehren und Schulen. Ihr müsst Acht geben, dass alle Bürger diese Einrichtungen im Notfall schnell genug erreichen können. Der Verkehr wird nämlich in Echtzeit berechnet. Jeder Bürger hat einen Tagesablauf, fährt in die Arbeit, geht Einkaufen und kommt irgendwann nach Hause. Wenn ihr also falsch plant, wird schnell eine Hauptverkehrsstraße verstopft und eure Feuerwehr kommt nicht mehr zum brennenden Haus am anderen Ende. Cities Skylines ist am besten, wenn der „Wuselfaktor“ vorhanden ist. Sprich, wenn sich viel auf dem Bildschirm bewegt. Ihr seht, wie die Bürger zur Arbeit hetzen und sich die Autos stauen. Also müsst ihr überlegen, wie ihr mit Kreisverkehren und klugen Einbahnstraßen den Verkehr lenkt. Denn eure Stadt soll natürlich nicht stagnieren sondern weiter wachsen.

Bis hier ist Cities Skylines aber noch immer nicht zu Hochtouren aufgelaufen. Sobald eure Stadt eine gewisse Größe erreicht hat, könnt ihr auch öffentlichen Nahverkehr planen. Nun schickt ihr also beispielsweise Busse ins Rennen. Diese können mehrere Bürger zur Arbeit auf einmal transportieren, verstopfen die Straßen aber noch mehr. Auch hier müsst ihr also klug planen, damit genug Bürger auf ihr Auto verzichten und der Nahverkehr ein Erfolg ist. Später werdet ihr euch auch noch um U-Bahnen und Flughäfen kümmern. Ach und dann ist auch irgendwann wieder die Wasserversorgung unterbrochen, da euer Wasserwerk nicht mehr die nötige Leistung hat. Dann müsst ihr euch auch noch darum kümmern. Cities Skylines ist nicht umsonst eine der beliebtesten Simulationen der letzten Jahre.

Leider keine Zeitreisen…

Cities Skylines ist auch auf der Xbox One eine gute Simulation. Allerdings mussten die Entwickler einige Abstriche machen. Die wohl auffälligste ist das Fehlen der Vorspulfunktion. Ihr könnt das Spiel nur in einer Geschwindigkeit spielen. Auf dem PC ist es möglich, auch in zwei schnellere Spielgeschwindigkeiten umzuschalten. Gerade erfahrene Cities Skylines Spieler, die bereits etwas Erfahrung haben, werden hier einige müde Minuten vor der Konsole verbringen müssen, in denen Warten angesagt ist. Gerade zu Beginn habt ihr nicht besonders viel um die Ohren und ihr müsst euch gedulden bis Bürger einziehen und sich die Straßen füllen. Am PC gibt es jetzt die Möglichkeit, die Geschwindigkeit anzuheben, diese Möglichkeit fehlt bei der Xbox One-Version wohl aus Performance-Gründen vollkommen.

Auch sonst fallen kleine Unterschiede auf. Beispielsweise gibt es weniger Bebauungsarten für Industrie und Handel. Dafür ist aber das Add-On „After Dark“ bereits im Spiel integriert. Diese Erweiterung bringt einen Tag- und Nachtwechsel sowie neue Gebäude und Services wie beispielsweise Taxis. Eine Unterstützung für Mods oder Erweiterungen von anderen Spielern fehlt aber.

Die Steuerung an der Xbox One geht natürlich nur mit dem Controller. Hier haben die Entwickler bei der Portierung aber gute Arbeit geleistet. Auch wenn das Bauen von Straßen mit Maus und Tastatur unschlagbar präzise ist, funktioniert es auch mit dem Controller gut. Schnell hat man sich auch an wichtige Shortcuts gewöhnt, um die vielen Menüs und Tools von Cities Skylines aufzurufen. Besonders gut funktioniert das Zoomen mit den Schultertasten des Controllers. Hier ist auch stufenloses Zoomen möglich. Wir können also bis zu den Bewohnern der Stadt herunterschauen oder eine komplette Übersicht unserer Stadt von oben bekommen. Bis auf wenige kleine Aussetzer läuft die Xbox One-Fassung hier sehr rund, auch wenn es manche kleinen Hänger oder fehlende Details gibt. Auch fallen beim stufenlosen Zoom kleine Pop-Ups auf. Dies verschlechtert das gute Spielgefühl aber nicht wirklich und für ein solch rechenintensives Spiel ist die Xbox One-Fassung auf jeden Fall geglückt.


8.5/10
Die grandiose Städtebausimulation gibt es jetzt auch für die Xbox One! Cities Skylines macht auch auf der Konsole eine sehr gute Figur. Einige wenige Abstriche müssen Spieler hier aber machen. Am schmerzlichsten vermisst man wohl die verschiedenen Spielgeschwindigkeiten. Dennoch macht es unglaublich Spaß, seine Städte nun auch auf der Konsole zu planen und zu verwalten. Klare Kaufempfehlung für alle Simulationsfans.

Getestet wurde die Xbox One-Version.